1 Minuten Lesezeit (218 Worte)

Vorsicht vor Abzockfalle DSGVO

Cover-DSGVO-Abzockfalle

Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit gewesen, bis es wieder dubiose Schreiben in Briefkästen oder in den Postfächern der Faxanschlüsse gelangen.

Wer schone eine Handelsregistereintragung gemacht hat, weiß wovon ich rede. Meist sind "offiziell aussehende Schreiben" schneller beim Unternehmen, als die jeweilige Gebührenordnung der Landesjustizkasse. Hier wird man aufgefordert eine nicht ganz unerhebliche Summe für die Eintragung zu zahlen. Meist handelt es sich hier um Abzockfallen, die in einem Abo enden. 

Jetzt gibt es dies auch in Bezug auf die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein solches Schreiben. Bevorzugt werden hier anscheinend Daten aus offiziellen Melderegistern gezogen und Unternehmen, Vereine, usw. angeschrieben. 

Bei mir selbst ist gerade erst gestern ein solches Schreiben angekommen. Macht auf den ersten Blick einen offiziellen Eindruck. Es wird eine Geschäftsadresse in Berlin verwendet. Vermutlich geschieht dies um die Seriosität zu steigern. 

Aber Vorsicht! Im Kleingedruckten wird auf Seite 2 ein Vertrag für ein Basis-Datenschutzpaket in Höhe von 498,- EUR zzgl. MwSt. abgeschlossen. Mit Unterzeichnung wird die Leistung für 3 Jahre verbindlich gekauft

Was genau gekauft wird? - Keine Auskunft! 
Welche Leistungen geboten werden? - Keine Auskunft!

Vorsicht! Das ist nicht seriös! 

Es gibt zahlreiche Verzeichnisse und Suchmaschinen (z. B. Gutachtersuche VEGS), bei denen man sich einen zertifizierten und geprüften Datenschutzbeauftragten suchen kann. Ein geprüfter und zertifizierter Datenschutzbeauftragter wird sich immer persönlich mit Ihnen in Verbindung setzen und im Vorfeld die notwendigen Leistungen und Leistungspakete mit Ihnen besprechen! 

Also bitte Vorsicht vor dieser Abo-Falle! 

Resümee des Hackerangriffs auf Politiker und Promi...
Das war das CT 2018